Werbepartner

... ...

Inhalt folgt…

Aktuelles

LIG hält Frühjahrsputz am Schloss-Radweg

Lembeck – Die Vorbereitungen zum Lembecker Tiermarkt am Sonntag, dem 7. Mai 2017, sind auf der Zielgeraden.

Wie man bei genauem Hinsehen erkennen kann, waren die Arbeiten doch sehr „schweißtreibend“.
Von links: Die LIG Gründungsmitglieder Josef Elvermann, Friedrich Cosanne und Egon Cosanne. – Foto: Peter Cosanne

Um den Besuchern, die mit dem Fahrrad kommen, die Anfahrt zu erleichtern, wird ab Freitag, den 31. März 2017 der Radweg zwischen Lembeck und Wulfen, der am Schloss Lembeck vorbeiführt, wegen Sanierungsarbeiten gesperrt. Dann beginnt LIG-Mitglied Dominique Gesing mit den maschinellen Arbeiten. Zunächst wird die entstandene Grasnarbe entfernt. Im Augenblick ist der Radweg, der nach Aussage von Graf Merveldt einen befestigten Untergrund von 2 Metern Breite hat, auf „Pättchen-Niveau“, da von Radfahrern fast immer nur die Mitte benutzt wird.

Am Samstag, dem 1. April wird dann von den LIG-Mitgliedern geeignetes Material aufgebracht. Danach ist der Radweg, voraussichtlich am späten Samstag-Nachmittag, wieder befahrbar.

Zuletzt wurde der Radweg im September 2014 saniert.

Am Samstag treffen sich (möglichst viele) LIG-Mitglieder um 9 Uhr am Schloss. Schaufeln und Harken sind mitzubringen. Unterstützt werden sie von Mitgliedern der Lembecker Porte.

Leo Löchteken auf dem Radlader. Davor v. l.: Martin Wietholt und Ralf Badura – Foto: Friedrich Cosanne

 

Pausen wurden natürlich auch eingelegt. Für die notwendige Stärkung wird auch in diesem Jahr wieder gesorgt. – Foto: Friedrich Cosanne

 

27.03.2017  –  Friedrich Cosanne (2. Vorsitzender und Pressesprecher der LIG)

 

 

 

TAGS: , , , , , , , , , , , ,

Lembecker Geschäftsleute spendierten dem T.O.T. einen Ausflug

Lembeck – Lembecker Geschäftsleute helfen dem T.O.T. auf die Sprünge – 47 Kinder und Jugendliche vergnügen sich in der Trampolinhalle in Duisburg.

Foto: privat

Am Freitag, 24. März 2017 erfüllte sich für viele Kinder und Jugendliche des T.O.T. Lembeck der Wunsch nach einem gemeinsamen Ausflug in die Trampolinhalle. Im Superfly in Duisburg powerten und probierten sich die Kids auf den verschiedenen Trampolinflächen aus. Unglaublich war dabei, welche akrobatischen Übungen dabei gelangen. Die Springer hatten einen riesigen Spaß und die fünf erwachsenen Betreuer waren am Ende der Sprungzeit froh, als alle weitestgehend heil wieder im Bus Richtung Lembeck saßen.
Für die finanzielle Unterstützung dieser tollen Aktion bedanken sich die Kinder und Jugendlichen des offenen Treffs bei den Lembecker Firmen: Zahnarztpraxis Dr. Henning, Elektro Bügers, Fleischerei Tiemann „Bellendorf“, Frisör Bohle, Optik Heitmann, Textil Korte, Recker Raumdesign, Volksbank Lembeck-Rhade, Herbert Kortes Fahrradlädchen, Autohaus Lehmbrock und Fahrschule Heidermann

Angebote des T.O.T. Lembeck

Offener Treff
Dienstag: 16.00 bis 18.00 Uhr (ab 4. Schuljahr)
18.00 bis 20.00 Uhr (ab 7. Schuljahr)

Der besondere Abend
Einmal im Monat freitags: 18.00 bis ca. 20.30 Uhr (ab 4. Schuljahr)

Offenes Nähcafe´
Montag: 16.30 bis 19.30 Uhr (ab 4. Schuljahr)
Anmeldung bei Birgit Micheel unter Tel.: 77367

Offenes Kunst-Cafe´
Freitag: 15.00 bis 17.00 Uhr (ab 4. Schuljahr)
Anmeldung bei Tanja Nowak unter Tel.: 0177/4838795

Kickboxen
Mittwoch: 16.00 bis 17.00 Uhr (ab 7 Jahre)
17.00 bis 18.00 Uhr (ab 12 Jahre)
Anmeldung bei Silvia Lensen unter Tel.: 0157/35504548

Informationen bei Katja Breuer unter Tel. 0157/52191048

 

26.03.2017 – Katja Breuer (T.O.T. Lembeck)

Montag, März 27th, 2017 T.O.T. Jugendkomitee Keine Kommentare

Pfarrnachrichten vom 25.03. bis 02.04.2017


Pfarrnachrichten – kath. Pfarrei St. Laurentius Lembeck / Rhade (PDF auf www.lembecker.de)

Für die Inhalte und Urheberrechte ist ausschließlich das Pfarrbüro der Kirchengemeinde St. Laurentius Lembeck und Rhade verantwortlich.

Anbieterkennzeichnung:

Pfarrer Alfred Voss
c/o
Pfarrbüro St. Laurentius Lembeck
Am Pastorat 3
46286 Dorsten-Lembeck
Tel.: 02369 / 7106
Fax: 02369 / 77697
Email: stlaurentius-lembeck@bistum-muenster.de

PDF im neuen Fenster öffnen.

pfarrnachrichten

Aufrufe: 432

Freitag, März 24th, 2017 Pfarrnachrichten Keine Kommentare

Nächste Bauphase auf der A 31 ab Montag

Lembeck/Schermbeck – Die Straßen.NRW-Autobahnniederlassung Hamm saniert ab Montag, 27. März, auf der A31 zwischen den Anschlussstellen Schermbeck und Lembeck 4,8 Kilometer Fahrbahn und ein Brückenbauwerk.

Foto: Straßen.NRW

Rund 35.000 Kraftfahrzeuge nutzen täglich diesen Streckenabschnitt, der 1990 für den Verkehr freigegeben wurde. Der Anteil des Schwerlastverkehrs liegt bei 11,3 Prozent. Straßen.NRW investiert hier 11,5 Millionen Euro aus Bundesmitteln.

Bis voraussichtlich Dezember 2017 führt der Landesbetrieb in insgesamt sieben Bauphasen Sanierungsarbeiten an der Fahrbahndecke und am Brückenbauwerk durch. Darüber hinaus werden defekte Entwässerungsleitungen erneuert, ebenso die Straßenmarkierungen und die Schutzeinrichtungen entlang der Strecke. Der Erhaltungsabschnitt beginnt hinter der Anschlussstelle Schermbeck und endet vor der Anschlussstelle Lembeck. Für den Verkehr stehen innerhalb der Verkehrsführung immer zwei eingeengte Fahrstreifen zur Verfügung.

Die Bauphasen im Überblick

Phase 0:
Vorbereitende Maßnahmen (Herstellung der Nothaltebuchten für die Verkehrsführung, Verbreiterung und Ertüchtigung der Fahrbahn) auf den Richtungsfahrbahnen Bottrop und Emden. Als Tagesbaustelle, Bauzeit ca. 3 Wochen.

Phase 1:
Vorbereitende Maßnahmen (Einrichtung der Verkehrsführung, Verbreiterungsarbeiten am Mittelstreifen) auf einer Länge von 4,8 Kilometern.
Bauzeit ca. 1 Monat.

Phase 2:
Grunderneuerung auf gesamter Streckenlänge in Fahrtrichtung Emden.

Phase 3:
Umbauarbeiten an der Verkehrsführung.

Phase 4:
Grunderneuerung auf gesamter Streckenlänge in Fahrtrichtung Bottrop.

Phase 5:
Erneuerung des Mittelstreifens und der Rückhaltesysteme.

Phase 6:
Abschließende Arbeiten in Tagessicherungen.

Hintergrund:
Der Streckenabschnitt der A31 Bottrop-Emden stellt eine wichtige Nord-Süd-Verbindung zwischen dem Ballungsraum Rhein/Ruhr, dem Westmünsterland und Niedersachsen dar. Über den südlichen Anschluss an die A2 und den nördlichen Anschluss an die A30 besteht außerdem eine Verbindung mit den wichtigen Bundesfernstraßen in West-Ost-Richtung.

 
 
 Quelle: Lokalkompass.de

Freitag, März 24th, 2017 Lembeck allgemein Keine Kommentare

„Oma“ ist gut erhalten in Lembeck angekommen

Lembeck / Crawley – Nach einem kleinen Empfang am „Wachholderhäuschen“, dem Vereinsheim des Freundeskreises Crawley/Dorsten fuhr die „Oma“ mit Schwung zurück in die Heimat nach Lembeck!

 

18.03.2017 – Ursula Küsters

Sonntag, März 19th, 2017 Feuerwehr Keine Kommentare

Kolping Bezirks-Meisterschaft im Doppelkopf

Die Kolpingfamilie Lembeck lädt alle Kolping-Mitglieder herzlich  zur Bezirksmeisterschaft im Doppelkopf ein. Das Turnier beginnt am Freitag, 24. März 2017 um 19:30 im Pfarrheim St. Laurentius,  Am Pastorat 1 in Lembeck. Anmeldung ab 19:00 Uhr. Das Startgeld beträgt 3,00 Euro.

 

18.03.2017 – Frank Dittmann für die Kolpingfamilie Lembeck

TAGS: , ,

Sonntag, März 19th, 2017 Kolping Keine Kommentare

Crawleyfahrt mit der Feuerwehr-„Oma“ – Das Tagebuch (Tag 1-4)

Lembeck / Dorsten / Crawley – Um Spenden für die Dorstener Jugendfeuerwehr bitten Bürgermeister Tobias Stockhoff, Mitglieder des Freundeskreises Crawley und des Löschzuges Lembeck mit ihrer Fahrt in die englische Partnerstadt Crawley vom 13. bis 17. März. Star der Tour ist die „Oma“, ein Löschfahrzeug von 1958. Hier berichten die Reisenden, was sie und der Oldtimer erlebt haben. Wer die Jugendfeuerwehr unterstützen möchte: Das Spendenkonto steht am Ende dieses Textes.

Einsatztagebuch: Tag 4 (16.03.2017)
Der Abschied aus Crawley fällt schwer

Der Abschied aus der Partnerstadt fällt uns schwer. Unsere Gastgeber in Crawley haben sich in ihrer Gastfreundschaft übertroffen. Leider geht es um 8 Uhr vom Übungsdepot der Feuerwehr in Horley schon in Richtung Kanalküste. Die englischen Kameraden stehen Spalier, als die Oma das Depot mit Sondersignal verlässt.
Unsere Fährreederei P&O provoziert eine Familienkrise. Oma und der Rest der Familie werden erbarmungslos getrennt. Der Mannschaftstransporter muss eine frühere Kanalpassage nehmen. Nur ein Full English Breakfast kann uns über die zeitweilige Trennung von Oma hinwegtrösten. Die alte Dame steht mutterseelenallein mit Chefmaschinist Werner Elwermann und Navigator Theo Weikamp im Nebel am Hafen in Dover. Auch wenn beide nur wenige Worte Englisch können – mit dem Lembecker Platt als Weltsprache wird man überall verstanden.
Der Rest der Crew optimiert den Vorsprung – endlich mal mehr als 77 km/h (Höchstgeschwindigkeit der Oma) – und besucht die historische belgische Hansestadt Brügge. Pragmatisch wie immer, gibt Bernhard Mast auf dem Markplatz in Brügge bei belgischen Waffeln der Oma-Crew telefonisch die Anweisung: „Fahrt nicht zu schnell, wir haben den Kaffee noch nicht auf. Nicht, dass Ihr vor uns in Aardenburg seid.“
Timing, das können wir. Um 19 Uhr findet die Familienzusammenführung auf dem Kaaiplein in Aardenburg statt. Die Begrüßung fällt mit 1 Liter 15 W/40 – quasi der Doppelkorn unter den Motorölen – für die Oma und drei kühlen Blonden für die Fahrer besonders herzlich aus.
Daheim in Dorsten stößt die Crawley-Reise mit der Lembecker Oma ebenfalls auf viel Aufmerksamkeit. Und auch der Spendenzweck der Tour, die Jugendfeuerwehr. Der Künstler Ralph Heeger „verschenkt“ eines seiner Gemälde gegen eine Spende von mindestens 500 Euro für diese Aktion. Wer Interesse hat, wende sich direkt an Ralph Heeger (Telefon 0176 / 568 93 008). Eine Auswahl seiner Bilder ist ab 13. April bei einer Ausstellung in der Volksbank Dorsten zu bewundern.

Der Doppelkorn unter den Motorölen: Bei der Ankunft in Aardenburg spendiert Martha Zendel der Oma einen Liter 15 / W40, Marita Kipinski serviert den Maschinisten (v.l.) Werner Elwermann, Theo Weikamp und Bernhard Mast eine Runde Pils.


Einsatztagebuch: Tag 3 (15.03.2017)
Männerspielzeug für 1,25 Millionen Euro

Der dritte Tag unserer Reise beginnt – natürlich – mit der Feuerwehr: Um 9 Uhr treffen wir uns an der Feuerwache Crawley und bekommen einen guten Einblick in den Alltag der fünf Wachabteilungen. Mit je neun Feuerwehrleuten besetzt, stellen sie den Brandschutz in unserer Partnerstadt mit ihren 111 000 Einwohnern sicher.
Nach dem obligatorischen Tee und dem Kaffee für kontinentale Ignoranten sowie Marita Kipinskis traditionellen „Nutty Corners“ (Nussecken) – die übrigens auch Mandeln enthalten, wie der Bürgermeister empört feststellt – fahren wir weiter zum Flughafen nach Gatwick.
Während Ulla Küsters und Tobias Stockhoff erwartungsgemäß ohne Beanstandung durch die Sicherheitskontrolle kommen, müssen die anderen Mitfahrer ihre gesamte Schuhkollektion präsentieren. Die charmanten münsterländer Flirtversuche von Bernhard Mast führen aber immerhin dazu, dass das Sicherheitspersonal und wir jede Menge Spaß haben.
Auch hier geht es um rote Autos mit blauen Lichtern: Die Ahhhs und Ohhhs unserer drei Lembecker Feuerwehrmänner beim Betreten der gewaltigen Fahrzeughalle der Flughafenfeuerwehr Gatwick nehmen kein Ende. Und als die drei dann auch noch mit dem Speziallöschfahrzeug Panther von Rosenbauer – mit einem lächerlichen Stückpreis von 1,25 Mio. Euro – mitfahren dürfen, weiß auch der Letzte, was echtes Männerspielzeug ist. Übrigens, ein Reifen für diesen roten Riesen kostet mal eben 3000 Euro.
Spannend auch der Einblick in das Trainingsflugzeug, eine nachgebaute Boeing 747, auf dem Übungsgelände der Feuerwache und die exklusive Rundfahrt über den gesamten Flughafen.
Dass wir unsere Reise der Unterstützung der Dorstener Jugendfeuerwehr widmen, begeistert die löschenden Kameraden in England übrigens sehr. Der Feuerwehrgeist ist eben eine sehr spezielle Verbindung über Ländergrenzen hinweg.

Einsatztagebuch: Tag 2 (14.03.2017)
Auch Oma mag „Kurz + Lang“: ½ Liter Öl + 17 Liter Diesel

Nach einem guten Frühstück suchen wir den kürzesten Weg von unserem Nachtquartier in Lo-Reninge zur Autobahn. Mit Lembecker Pragmatismus geht es also LdB („Längs de Burn“) in Richtung Küste.
Auch eine alte Dame wie unsere Oma hat ihre Bedürfnisse. Jeder Westfale kennt die Bedeutung von Kurz + Lang (= Korn + Bier). Oma benötigt entsprechend einen halben Liter feinstes Mineralöl und 17 Liter Diesel – früher ging auch Heizöl – auf 100 Kilometer. Zur Freude aller Herren finden wir das Öl in einem französischen Dorf bei einem großen Rasenmäherhändler. Nur mit allergrößter Anstrengung können wir einen Mitfahrer davon abhalten, den Platz seiner Frau im Fahrzeug mit einem nigelnagelneuen Rasenmäher zu belegen.
Bei der Zollkontrolle im Hafen von Calais wird die Oma zum Objekt der Begierde für einen Drogenspürhund. Die mitgeführten original Lembecker Mettendchen (60 Zentimeter lang, 2 Zentimeter im Durchmesser) haben den Hund ordentlich verwirrt.
Und dann der Skandal! Oma darf nicht mit. Die Fähre ist voll. Nach zähen Verhandlungen geht es mit drei Stunden Verspätung doch noch auf die Insel. Jetzt heißt es Gas geben, die Dunkelheit naht. Aber Chefmaschinist Werner Elwermann muss sich erst noch ans Fahren auf der falschen Seite gewöhnen. Auch für Oma ist der britische Linksverkehr eine spannende Erfahrung, war sie doch bisher immer eher rechts orientiert im Straßenverkehr unterwegs.
Ende gut, alles gut! Um 18.30 Uhr kommen wir mit Sondersignal in Crawley an und werden herzlich von den Freunden und der örtlichen Feuerwehr begrüßt.

Einsatztagebuch: Tag 1 (13.03.2017)
Oma – Objekt der Polizeibegierde

Der Sondereinsatz „Crawley“ startet am Montag pünktlich um 8 Uhr ab Rathaus Dorsten. Ohne Sondersignal, aber ausgestattet mit den guten Wünschen des Vorstandes des Freundeskreises Crawley,  geht’s in Richtung A 31.
Naja, eigentlich zieht zuerst nur die „Oma“ (ein Feuerwehr-Löschfahrzeug, Baujahr 1958) mit dem Bürgermeister und zwei Lembecker Wehrleuten in Richtung Auffahrt „Kirchhellen-Nord“ davon. Schließlich hat ihr die „jüngere Garde“ (alle Mitfahrer über 60) im folgenden Mannschaftstransporter einen ordentlichen Vorsprung gewährt. Nach einer Dorfrundfahrt mit einem anschließenden gemeinsamen Tankstopp vor der niederländischen Grenze wird die Oma auf belgischer Seite von der „Technischen Controle“ – eine Art TÜV auf Rädern – unter viel Gelächter kontrolliert. Wir vermuten, weil die Oma auch für die Polizei als Objekt der Oldtimer-Begierde ein absoluter Hingucker ist. Ohne Beanstandungen (wenn man mal von Omas leichter Kühlwasser-Inkontinenz absieht) dürfen wir acht Crawley-Fahrer, versehen mit einem Dokument und unter Einhaltung aller nationaler und internationaler Abgaswerte, wieder auf die Strecke in Richtung Antwerpen starten. Gegen 16 Uhr treffen wir in Lo-Reninge in unserem Hotel „Oude Abdij“ bei herrlichstem Wetter ein. Nach einem guten Abendessen in De Panne an der belgischen Nordseeküste lassen wir den ersten Abend unseres Abenteuers bei diversen belgischen Bierspezialitäten gemütlich ausklingen und stoßen dabei an auf die Städtepartnerschaft und die Dorstener Jugendfeuerwehr.

Wer die Crawley-Tour zum Anlass nehmen möchte, die Dorstener Jugendfeuerwehren mit einer Zuwendung zu unterstützen, kann diese einzahlen auf das

Konto

Verband der Freiwilligen Feuerwehren e.V.
(Stadtfeuerwehrverband)

Stichwort „Crawley“

Volksbank Dorsten

IBAN DE28 4266 2320 0200 0063 00

BIC GENODEM1DST

Die Spenden sind abzugsfähig. Wer eine Quittung benötigt, nenne auf der Überweisung bitte seine vollständige Postanschrift.

 

Quelle: dorsten.de – Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von Bürgermeister Tobias Stockhoff

TAGS: , , , ,

Samstag, März 18th, 2017 Feuerwehr, Lembeck allgemein Keine Kommentare

Umgestaltung des Friedhofsvorplatzes in Lembeck

Lembeck – Die in die Jahre gekommenen Grünanlagen zwischen Friedhofseingang und Trauerhalle sollen umgestaltet und modernisiert werden. Um die Kosten im Rahmen zu halten, hat der Kirchenvorstand von St. Laurentius Lembeck/Rhade den Schützenverein und die Lembecker Landwirte gebeten, sich an dieser Aktion zu beteiligen.

v.l. Heinrich Sondermann, Bernhard Kerkmann, Klaus Booke, Christian Harks, Ludger Paß, Bernd Lienemann und Bernhard Heiming. Foto: Renate Chmielewski

Offiziere und Vorstandsmitglieder des Allgemeinen Bürgerschützenvereins haben bereits Ende Februar das vorhandene Strauchwerk abgeschnitten, eine vorgeschädigte Zeder gefällt und die Grünabfälle abtransportiert.
Aufgabe der Landwirte ist es, die vorhandene Betonumrandung und das gesamte Wurzelwerk zu beseitigen und abzutransportieren. Der Stamm der Zeder ist bereits vorher von der Firma Heiming in Lembeck mit einem Bagger aus dem Boden gehoben worden und kann jetzt problemlos aufgeladen werden.
Im Zuge der Erneuerung der Grünanlagen werden die vorhandenen Parkplätze um mehr als einen Meter verlängert, um das Ein- und Ausparken zu erleichtern.
Außerdem soll die alte künstlerisch gestaltete Kirchentür, die zum Kriegerdenkmal am Turm der St. Laurentius Kirche gehört, zu neuem Leben erweckt werden und in die neuen Anlagen integriert werden.
Die dazu erforderlichen Maurerarbeiten werden ebenfalls von ehrenamtlichen Helfern erbracht werden.
Die neuen Anlagen wurden geplant von der Gartenbau-Ingenieurin Dagmar Harks. Die erforderlichen landschaftsgärtnerischen Arbeiten werden von der Lembecker Firma Faszination Garten ausgeführt.
Der Kirchenvorstand bedankt sich schon jetzt ganz herzlich für das vorbildliche Engagement des Schützenvereins, des landwirtschaftlichen Ortsvereins und bei den beteiligten Lembecker Firmen.

Foto: Renate Chmielewski
Foto: Renate Chmielewski
Foto: Renate Chmielewski

17.03.2016 Ludwig Drüing für Lembecker.de / Fotos: Renate Chmielewski

TAGS: , , , , , , , , , , , ,

Samstag, März 18th, 2017 Lembeck allgemein Keine Kommentare

Pfarrnachrichten vom 18.03. bis 26.03.2017


Pfarrnachrichten – kath. Pfarrei St. Laurentius Lembeck / Rhade (PDF auf www.lembecker.de)

Für die Inhalte und Urheberrechte ist ausschließlich das Pfarrbüro der Kirchengemeinde St. Laurentius Lembeck und Rhade verantwortlich.

Anbieterkennzeichnung:

Pfarrer Alfred Voss
c/o
Pfarrbüro St. Laurentius Lembeck
Am Pastorat 3
46286 Dorsten-Lembeck
Tel.: 02369 / 7106
Fax: 02369 / 77697
Email: stlaurentius-lembeck@bistum-muenster.de

PDF im neuen Fenster öffnen.

pfarrnachrichten

Aufrufe: 432

Samstag, März 18th, 2017 Pfarrnachrichten Keine Kommentare

Fachvortrag des Vereins der Gartenfreunde am Montag (20. März 2017)

Lembeck – Am Montag, dem 20. März 2017, referiert der Gartenexperte Erich Bald aus Bad Laasphe über das Thema:

Paeonien, Edelsteine aus dem Reich der Mitte

Herr Bald geht zunächst auf die Geschichte dieser aus China und Japan stammenden Pflanze ein, die hierzulande auch Pfingstrose genannt wird. Er zeigt Wildformen aus Europa und Asien und wunderschöne Züchtungen in vielen Formen und Farben. Auch die Formen der Baumpaeonien (paeonia arborescens) werden gezeigt.

Außerdem gibt der Referent Tipps zur Pflanzung, Pflege und Verwendung dieser gärtnerischen Kostbarkeiten.

Der bildunterstützte Vortrag beginnt um 19.30 Uhr im Pfarrheim St. Laurentius in Lembeck.

Alle Interessierten sind – unabhängig von der Mitgliedschaft im Verein der Gartenfreunde – herzlich dazu eingeladen.

 

13.03.2017 – Ludwig Drüing

... ...