Foto © : Frank Langenhorst - Lembecker.de
Foto © : Frank Langenhorst – Lembecker.de

Die Midlicher Mühle ist in der „Herrlichkeit Lembeck“ gelegen, auf der Beck, im Wiesental, in das der Midlicher-Bach eingebettet liegt: ein landschaftliches Kleinod.

Das Tal gibt nach Norden den Blick frei auf die Höhenzüge der „Hohen Mark“, die ungeahnte Möglichkeiten zu Streifzügen und Wanderungen bieten. Das Landschaftsbild der „Herrlichkeit Lembeck“ hält Schönheiten in selten großer Vielfalt bereit.

Die Mühle steht im Eigentum des Grafen Ferdinand Merveldt, der auf Schloss Lembeck wohnt. Der genaue Zeitpunkt der Erbauung der Mühle ist nicht mehr nachzuweisen, aber ein an der Ostseite des Hauses angebrachter Stein bezeugt, dass die Mühle schon 1557 bestanden haben muss, denn dort heißt es: „1557 kostete ein Scheffel Roggen einen Goldgülden“.

1959 wurde die Mühle zu einem Jugenderholungsheim umgebaut und lange Jahre von Pfr. Winkelhues gestaltet und verwaltet.

Wenn Sie außer dieser Informationsschrift noch weitere Fragen haben, können Sie sich an den Verwalter wenden, der Ihnen gerne Auskunft gibt:
Andreas Spiekermann, Egerstraße 10 b, 45701 Herten, Email: andreasspiekermann@gmx.de, Tel. 0209/358624

Schlafplätze

Es gibt in der Mühle zwei große Schlafräume für die Jungen und Mädchen mit jeweils einem kleinen Zimmer für die Betreuer mit insgesamt 45 Schlafmöglichkeiten.

In den Schlafräumen sind keine Schränke vorhanden, wohl aber Möglichkeiten, die Koffer abzustellen. Die Betten sind mit guten Matratzen ausgestattet;mitbringen müssen Sie Bettlaken, Schlafsack und Kopfkissen.

Das Rauchen in den Schlafräumen ist strengstens verboten!

Mädchen-Schlafsaal: 20 Betten auf zwei Etagen, Leiterinnen-Zimmer: 2 Betten, Waschbecken und Telefon.

Jungen-Schlafsaal: 20 Betten, Leiter-Zimmer: 3 Betten

Quelle: Buch von Hans Hatkämper. Dort mit dem Text "Die Midlicher Mühle 1913. Im Bild das überdachte Mühlenrad und Müller Wilhelm Grütering."
Quelle: Buch von Hans Hatkämper. Dort mit dem Text „Die Midlicher Mühle 1913. Im Bild das überdachte Mühlenrad und Müller Wilhelm Grütering.“

Sanitäre Einrichtungen

Die sanitären Einrichtungen sind klein, aber ausreichend. Für die Jungen und Mädchen sind jeweils zwei Toiletten, zwei Waschbecken und zwei Duschen vorhanden. Außerdem ist noch das Zimmer der Leiterinnen mit einem eigenen Waschbecken ausgestattet.
Die Putzmittel für die sanitären Einrichtungen und Toilettenpapier müssen Sie selber mitbringen.

Speiseraum

Der Speiseraum ist mit Tischen und Sitzmöglichkeiten für 45 Personen ausgestattet und eignet sich auch mit seinen großen Tischen als Raum für alle Aktivitäten, die an Tischen stattfinden können.

Küche

Die kleine Küche ist eingerichtet mit einer gemütlichen Eckbank, einem großen Herd mit sechs Platten und einem Backofen, einem Kühl-/Gefrierschrank, einer Spülmaschine (das Spülmittel für die Maschine ist vorhanden, bitte kein eigenes benutzen!), einer Kaffeemaschine, einem Wasserkocher; ein zusätzlicher Kühlschrank steht im Speisesaal.
In den Schränken finden Sie Geschirr, Besteck, Schüsseln und Töpfe, die für Gruppen bis zu 50 Personen ausreichen. Sonstige elektrische Küchengeräte sind nicht vorhanden.
Mitbringen müssen Sie selber: Geschirrhandtücher, Putz-/ Spülmittel und Müllsäcke.

Tagesraum

Er ist ausgestattet mit Tischen und Stühlen, bietet aber auch die Möglichkeit einen großen Kreis für ca. 45 Personen zu stellen. Außerdem laden der Kamin und die kleine Kaminecke (das frühere Büro des Müllers) ein, sich gemütlich zusammenzusetzen.
Kaminholz liegt für Sie im Holzschuppen hinter dem Haus bereit. Bitte sorgen Sie dafür, dass mit dem Kaminfeuer ordentlich umgegangen wird und lassen Sie das Feuer und auch die Glut niemals ohne Aufsicht. Ebenso sollten Sie mit Kerzen sehr zurückhaltend umgehen, denn ein Großteil der Inneneinrichtung und des Innenausbaues der Mühle bestehen aus Holz.

Einrichtung der Mühle

Unser Haus ist gut eingerichtet und hat als Schmuck viele schöne Dinge. Ist etwas beschädigt oder geht etwas zu Bruch, melden Sie es bitte Frau Geldermann, damit wir es wieder herrichten bzw. ergänzen können.
Gegebenenfalls werden wir Ihnen Beschädigungen bzw. zerbrochenes Porzellan in Rechnung stellen.
Bitte achten Sie darauf, dass ihre Gruppe nicht an Wände oder Möbel schreibt, denn die Beseitigung lassen wir auf Ihre Rechnung von Fachfirmen durchführen.
Technische Geräte und Medien hält die Mühle nicht bereit.

Nähere Umgebung der Mühle

Vor der Mühle liegt etwas tiefer gelegen eine kleine Spielwiese mit Baumbestand am Ufer des Midlicher-Baches; hier ist auch ein Grillplatz mir großer Sitzrunde.
Hinter der Mühle führt eine Treppe hinunter zum Bach. Das Spielen im Bach ist sehr beliebt, braucht aber leichte „Wasserschuhe/ Gummistiefel“.
Vor der Mühle finden Sie einen großen Sitzplatz, dessen Mitte ein alter Mühlstein aus dem Jahre 1507 schmückt. Unser Gelände reicht bis zum großen Holzschuppen hinter dem Haus und umfasst auch die eingezäunte Spielwiese auf der anderen Seite des Baches. Die neue Tischtennisplatte wurde im Jahr 2006 eingerichtet.

Städte um die Mühle herum

Direkt an der Mühle gibt es kein Geschäft. Bis nach Lembeck sind es ca. 3 km und bis nach Wulfen-Barkenberg geht man 20 Minuten zu Fuß; dort befinden sich auch ein Hallenbad und eine Kirche. Städte um die Hohe Mark herum sind: Haltern, Recklinghausen oder Dülmen.
Sie können vom Lembecker Bahnhof, der nur 800 m von der Mühle entfernt liegt, auch andere Ziele gut erreichen.

Ankunft
Für die Ankunft hält Frau Kleine-Vorholt, Lippramsdorfer Str. 250 (das direkte Nachbarhaus der Mühle) den Schlüssel für Sie bereit. Sollte sich der Zeitpunkt Ihrer Ankunft verzögern oder von der angegebenen Zeit abweichen, bitten wir Sie, Frau Kleine-Vorholt unter der Telefonnummer
02369/77236 oder 0171/ 52 13 478 informieren.

Nachbarn

Die Mühle ist zwar weit von der nächsten Stadt entfernt, hat aber Nachbarn, deren Bedürfnis nach Ruhe besonders in der Nacht natürlich beachtet werden muss. Wir bitten Sie herzlich, darauf zu achten. Besonders das nächtliche Schlagen von Autotüren ist sehr störend.
Wenn Sie Musik im Tagesraum laufen lassen, bitten wir, die Lautstärke auf den Raum zu beschränken und alle Fenster der Mühle (auch im Treppenhaus) geschlossen zu halten. Wenn Sie Fenster öffnen, dann bitte nur die drei im Tagesraum, die auf der Westseite, also in Richtung Bach liegen.

Reinigung der Mühle und ihrer Umgebung

Für die Reinigung der Mühle während Ihres Aufenthaltes sind Sie selbst verantwortlich. Die Endreinigung wird durch uns veranlasst.
Die Kosten dafür erscheinen in der Rechnung. Sie können diese beeinflussen, wenn Sie das Haus besenrein und die Umgebung entsprechend verlassen.
Die Reinigung wird für Sie leichter, wenn Sie Ihre Teilnehmer bitten, Hausschuhe zu tragen.

Adresse und Anfahrt

Mühle:

Am Midlicher Bach 4
46286 Dorsten-Lembeck
Tel. 02369/ 77809

Ankunft/ Anreise:

Für die Ankunft hält Frau Geldermann, Lippramsdorfer Str. 250 (das direkte Nachbarhaus der Mühle) den Schlüssel für Sie breit. Sollte sich der Zeitpunkt Ihrer Ankunft verzögern oder von der angegebenen Zeit abweichen, bitten wir Sie, Frau Geldermann unter der Telefonnummer 02369/ 77927 zu informieren.

Von der A 43 kommend:

Abfahrt Nr. 8 „Haltern“ auf die B 58 in Richtung Wesel.
An der ersten Ampelkreuzung rechts in Richtung Lembeck, das ist die Lippramsdorfer Straße
Nach ca. 3 km müssen Sie links in die Straße Am Midlicher Bach einbiegen, dort ist direkt die Mühle. (wenn Sie auf der Lippramsdorfer Straße Bahnschienen überqueren, sind Sie ca. 500 m zu weit gefahren!).

Von der A 31 kommend:

Abfahrt Nr. 36 „Dorsten-Lembeck“ Richtung Lembeck.
Sie fahren gerade durch den Ort hindurch und gelangen automatisch auf die Lippramsdorfer Straße.
Nach dem Ortsausgangsschild kommen Sie nach ca. 1,5 km über Bahnschienen (jetzt sind es noch ca. 500 m) danach biegen Sie die zweite Straße rechts in die Straße Am Midlicher Bach ein und sind direkt an der Mühle.

Weitere Infos zur Midlicher Mühle hier: http://stmartinus.de/index.php/midlicher-muehle.html

Fotoalbum der Midlicher Mühle

Video vom 09. Oktober 2010: