Bei frühlingshaftem Wetter wurde am Samstag (22.03.2003) der Schul-Bauerngarten eingeweiht. Nicht nur die Kinder der Don-Bosco-Schule waren da, sondern auch viele Erwachsene.
Mit Frühlingsliedern, vorgetragen von den Schülern und dem Männergesangverein wurde der offizielle Teil eröffnet. Nach den Begrüßungsreden wurde der Garten von den Pastoren beider Konfessionen gesegnet. Nun nutzte jeder die Gelegenheit zu flanieren. Noch sind hauptsächlich die Grundrisse zu sehen, die aber schon bald von den Kindern besät und bepflanzt werden. Wir wünschen dazu viel Erfolg und den grünen Daumen. Die “Profis” vom Heimatverein werden auch weiterhin mit Rat zur Seite stehen.

Der alte Bauerngarten als Schulgarten und die Streuobstwiese:

Draufklicken zum Vergrößern Draufklicken zum Vergrößern Draufklicken zum Vergrößern Draufklicken zum Vergrößern
(zum Vergrößern der Fotos bitte draufklicken)

Als der Heimatverein Lembeck einen alten Museschoppen vor dem Abbruch bewahrte und am Krusenhof wieder errichtet hatte, kam die Idee auf, auch einen alten Bauerngarten anzulegen. Nachdem die Grundschule ihr Interesse an der Mitarbeit bekundete, wurde ein Grundstück favorisiert, das direkt an das Schulgelände angrenzt. Der Heimatverein übernahm die Federführung, erledigte die behördlichen Formalitäten und stellte die entsprechenden Zuschussanträge, die zu erfreulichen Erfolgen führten.

Draufklicken zum Vergrößern  Draufklicken zum Vergrößern  Draufklicken zum Vergrößern  Draufklicken zum Vergrößern

Unter Berücksichtigung der Wünsche der Grundschule wurde der Garten mit vier Äckern angelegt: Alle drei Züge und eine Schüler-Arbeitsgemeinschaft sollen je “ihren Garten” erhalten. Ziel ist es, den Kindern ursprüngliche Natur nahe zu bringen , indem sie lernen unter Anleitung einen Garten anzulegen und zu pflegen, um dann auch das Ergebnis der Ernte zu erfahren. Gute Erfolge zeigte bereits das gemeinsam durchgeführte Ackerprogramm.

Draufklicken zum Vergrößern  Draufklicken zum Vergrößern  Draufklicken zum Vergrößern  Draufklicken zum Vergrößern

Nach dem Abräumen des Aufwuchses und des Unrates fand am 11. März 2002 der erste Spatenstich statt, an dem die Grundschule, der Heimatverein, die Förderer und der Bürgermeister teilnahmen. Dann wurden etwa 160 m Lattenzaun in Eigenleistung hergestellt und gesetzt. Mit Selbstbesäumten Abschwarten wurden die befestigten Gehwege eingefasst. Nach dem pflanzen von etwa 4000 selbstgezogenen Buchsbaumstecklingen als Begrenzung der Äcker und Rabatten war die streng geometrische Form des Bauerngartens gut zu erkennen. Jeder der vier Gruppen verfügt über ca. 50 qm Gartenland.

Draufklicken zum Vergrößern  Draufklicken zum Vergrößern  Draufklicken zum Vergrößern  Draufklicken zum Vergrößern

Im Frühjahr 2003 können die Kinder aktiv werden und “ihren Garten” in Besitz nehmen. Kindgerechte Gartengeräte wurden in Verbindung mit dem Förderverein bereits beschafft. Zum gießen der Pflanzen steht mit 2000 Litern hoffentlich genügend Regenwasser zur Verfügung, das vom Flachdach der angrenzenden Garagen aufgefangen wird.

Draufklicken zum Vergrößern  Draufklicken zum Vergrößern

Die Grundstücksgröße von mehr als 1200 qm ließ von vornherein auch die Anlage einer Streuobstwiese am Bauerngarten zu, die schon eingesät ist. Dort soll die Heuernte nach alter Art durchgeführt werden. Denkbar ist auch das Halten eines Schafes. In Kürze werden alte Obstsorten gepflanzt, sowie einige Wildlinge, die dann im Beisein der Kinder im Frühling veredelt werden. Mitglieder des Heimatvereins sowie Eltern und Großeltern der Grundschüler haben ehrenamtlich die Maßnahme “Alter Bauerngarten und Streuobstwiese” verwirklicht, indem sie an vier Terminen pro Woche ihre Arbeitskraft zur Verfügung stellten. Weiterhin trifft sich allwöchentlich dienstags eine Gruppe, die die Weiterentwicklung und die Unterhaltung der Gesamtanlage gewährleistet.

Text: Heinz Liesen (November 2002)