Werbepartner

Laurentiusschule feiert am 28. Juni 2014 Abschied

Lembeck – Eine Lembecker Erfolgsakademie schließt im Sommer endgültig seine Tore. Eigentlich kein Grund zum Feiern, dennoch wird am Samstag, den 28. Juni 2014 ab 18 Uhr ein kleines Fest mit ehemaligen Schüler/innen und Lehrer/innen veranstaltet.

fb_laurentiusschule_abschlusspartyWie wir bereits im November 2013 berichteten, wurde die endgültige Schließung der Laurentiusschule als Hauptschule um ein Jahr auf den Sommer dieses Jahres vorverlegt.
„Nach 38 Jahren tut es mir in der Seele weh, dass die Schule dicht gemacht wird“, erklärte Rektor Günther Lakenbrink zu der bereits für den Sommer geplanten Schließung des Lembecker Hauptschulstandorts. Der Schulleiter hätte nach eigenen Angaben die Schule „gerne anders übergeben, als hier den Schlüssel zuzudrehen“. Günter Lakenbrink überlegt sich nun, angesichts seiner 63 Jahre zum Ende des Schuljahres in den vorzeitigen Ruhestand zu gehen. Die weiteren zehn Pädagogen an der Schule müssen sich ein Jahr eher als geplant nach freien Stellen umsehen.Die 37 Schüler, die derzeit die beiden 10. Klassen besuchen, sind also die letzten, die an der Laurentiusschule ihren Abschluss machen werden. Die 40 Schüler der beiden 9. Klassen müssen nach den Sommerferien auf andere Schulen wechseln (so sie denn noch die 10. Klasse besuchen wollen). Das gilt vor allem auch für den derzeitigen 8. Jahrgang mit seinen 25 Schülern.

Am Samstag, den 28. Juni gibt es ab 18 Uhr (Ende offen) aber noch ein Wiedersehen mit ehemaligen Lehrerinnen und Lehrern, die sich darauf freuen, den ein oder anderen ehem. Schüler und Schülerin wieder zu sehen. Am Abschluss soll es noch mal richtig Rocken auf dem Schulhof. Gefeiert wird mit Zelt, und Leckereien von einem Eiswagen und einen Imbisstand von Bellendorf. Auf Facebook häufen sich gerade die Like-Klicks und Zusagen für diese Veranstaltung.

http://www.facebook.com/events/441451022656278

Quelle: 07.04.2014 Lembecker.de – Frank Langenhorst

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen