Werbepartner

74-Jähriger flüchtet für Rockkonzert aus dem Seniorenheim

LEMBECK/ERLE – Mal rauskommen und die Welt entdecken, das wollte Horst Rostek am Wochenende. Zwar ging seine Reise nur bis Erle, aber alleine das sorgte schon für Aufregung im Seniorenhaus St. Laurentius. Der 74-Jährige fuhr mit dem Elektro-Rollstuhl über die Landstraße zum Rockkonzert.

seniorenzentrum
Foto: Lembecker.de – Frank Langenhorst

Angefangen hatte es eigentlich damit, dass der 74-Jährige in einer Metzgerei in Lembeck ein Plakat von der „Potbelly Folk Band“ sah. Und dann war der Auftritt ausgerechnet noch in Adelheids Spargelhaus in Erle, seiner alten Heimat, wo er über 30 Jahre lang glücklich mit seiner im Januar verstorbenen Frau lebte.

Kurzentschlossen und unternehmungslustig machte sich der schwer gehbehinderte Rentner am Samstagnachmittag mit seinem elektrischen Rollstuhl auf den knapp neun Kilometer langen Weg nach Erle. „Unterwegs dachte ich manchmal schon, dass es ein wenig weit ist, aber dann wollte ich auch nicht umdrehen, nachdem ich schon so weit gefahren war“, erklärte der „Ausreißer“ im Nachhinein.

Takt der Folkmusik

Ausreißer heißt in diesem Fall, dass niemand vom Pflegepersonal Bescheid wusste, dass Horst Rostek auf den Weg nach Erle war. Insgesamt zwei Stunden brauchte der Senior mit seinem fahrbaren Untersatz, bis er dann glücklich, aber auch mit fast leeren Akkus zum irischen Abend in Erle ankam.

Während sich Horst Rostek kräftig im Takt der Folkmusik wiegte, verkabelt mit dem Ladegerät, war das Pflegepersonal derweil auf der Suche nach dem verschollen Heimbewohner. Erst seine Tochter konnte Licht ins Dunkel bringen, die nach einem Anruf aus dem Seniorenhaus wohl ahnte, wo ihr Vater stecken könnte.

Fahrgeld gesammelt

Gegen 22 Uhr tauchte auch die Polizei auf, um den Ausreißer nach Hause zu bringen. Aber wie soll ein Elektro-Rollstuhl ins Polizeiauto? Keine Chance, also zog die Polizei unverrichteter Dinge wieder davon. Mittlerweile hatte sich der außergewöhnliche Ausflug bei den Gästen in Adelheids Spargelhaus herumgesprochen. Damit der 74-Jährige wieder nach Hause kommen konnte, sammelten die Gäste für die Rückfahrt in einem Behinderten-Taxi mehr als 50 Euro, mit dem Horst Rostek zufrieden über den gelungenen Abend wieder nach Hause in seine Residenz rollen konnte.

Dass so viel Mut, aber auch Eigensinn belohnt werden muss, drüber waren sich die Bandmitglieder der „Potbelly Folk Band“ schnell einig. Auf ihrer Rückfahrt Richtung Heimat machten sie noch schnell eine Stippvisite im Seniorenhaus St. Laurentius und überraschten Horst Rostek, der gerade sein Mittagessen aß. Drei Stücke gaben die Musiker zum Besten, und auch hier waren die Bewohner mehr als begeistert und bedankten sich mit kräftigen Applaus für die kleine Abwechslung vom Alltag.

Quelle: Dorstener Zeitung (Petra Bosse)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen