Werbepartner

Gottesdienst unter freiem Himmel lockte 300 Jugendliche

Lembeck – Rund 300 Jugendliche und Junggebliebene folgten am Samstagabend der Einladung des Jugendkirchenteams der Seelsorgeeinheit Dorsten-Nord und der gräflichen Familie in den Park von Schloss Lembeck.

3206_jugendkirche_22062013_01„Ich hoffe mal nicht, dass sich Petrus heute die Freiheit nimmt und es regnen lässt“, scherzte der aus Wulfen stammende Kaplan Hendrik Drüing gemeinsam mit Pfarrer Alfred Voss und griff damit auch das Motto des Gottesdienstes „Gott… Die Freiheit nehm ich mir“ auf.

Petrus hatte ein Einsehen

Petrus hatte aber ein Einsehen und schickte so manche kräftige Windböe, um die dunklen Regenwolken zu vertreiben. Zu Beginn füllten die Jugendlichen den Freiheitsbegriff mit Leben und gestalteten eine Wand mit Sprechblasen, die symbolisierten, wo Menschen sich Freiheiten nähmen: Die Freiheit zu glauben, zu lieben, abzuheben, Perspektiven zu wechseln… Auch der erst an Pfingsten zum Priester geweihte Drüing ging in seiner Predigt auf den Freiheitsbegriff ein.

Bei der Vorbereitung sei ihm aufgefallen, dass es viel einfacher sei, zu definieren, was Unfreiheit bedeute: „Ein egoistischer Mensch ist unfrei, weil er immer nur an sich denkt. Auch Stars sind trotz eines vollen Bankkontos unfrei. Sie müssen immer darauf achten, gut auf Bildern zu wirken.“ Echte Freiheit käme von Gott, so Drüing: „Denn er nimmt uns an, wie wir sind. Mit unseren Stärken und Schwächen. Er macht uns frei. Von uns selbst und von allen Zwängen.“

Papierflieger und Handys

Normalerweise haben Papierflieger nichts im Gottesdienst verloren. Am Samstag war alles anders. Die Jugendlichen schrieben auf den selbst gebastelten Fliegern ihre Definitionen von Freiheit. Am Ende des Gottesdienstes forderte der junge Geistliche dann alle auf, ihr Handy zu zücken und eine Nachricht oder ein Bild vom Gottesdienst zu posten: „Schließlich sind wir alle zu Zeugen und zu Verkündern dieser Freiheit Gottes berufen.“

Den Abschluss bildete ein „Come Together“ bei einem kühlen Bier, einer Cola und einer Bratwurst. Eine etwa 15-köpfige Gruppe um Pastoralreferentin Simone Pieper hatte den Jugendgottesdienst am Schloss vorbereitet. Dabei sorgte neben dem Lembecker Chor „Voices“ insbesondere die Band „Kahlua“ für die passende Musik.

Hier gehts zur Fotostrecke der Jugendkirche in der Seelsorgeeinheit Dorsten Nord

Quelle: Dorstener Zeitung (Guido Bludau)
Foto: Jugendkirche in der Seelsorgeeinheit Dorsten-Nord

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

error: Copyright © by Lembecker.de