Werbepartner

Brutale Tierquäler kommen möglicherweise aus dem Dorstener Raum

Klein-Reken – Der neun Wochen alte Labradormischlingswelpe “Hunter” wurde brutal bei einem Raubüberfall vor den Augen seines Herrchen Florian (18) misshandelt und starb kurze Zeit später an den Verletzungen. Die Borkener Polizei vermutet, dass die Tierquäler aus dem Dorstener Raum kommen.

welpeUnfassbare Szenen spielten sich am Freitagabend (13.07.) in unserer Nachbargemeinde Klein-Reken ab. Ein 18-jähriger Mann war nach seinen Angaben gegen 23.10 Uhr mit seinem neun Wochen alten Labradormischlingswelpen “Hunter” (nur ca. 2 Minuten von seinem Wohnhaus entfernt) an der Dorfstraße, Ecke der Straße “Hohe Mark”, zu Fuß in Richtung Wasserbecken unterwegs, als er in Höhe der dortigen Parkbank von drei bisher unbekannten Personen angegangen worden sei. 

“Entweder gibst du uns jetzt Geld oder wir quälen den Hund…” Mit diesen Worten forderten die drei Täter die Herausgabe von Bargeld. Als der 18-Jährige dieser Aufforderung nicht sofort nachgekommen sei, habe man den Hund mit einem Messer oder ähnlichem von der Hundeleine geschnitten, den Welpen gewürgt, getreten und schwerstverletzt in das Wasserbecken geworfen. Nachdem der junge Mann daraufhin seine Geldbörse ausgehändigt hatte, entnahmen die Täter das darin befindliche Bargeld (15 Euro) und flüchteten zu Fuß über die Straße “Hohe Mark” in unbekannte Richtung. Mit einem Sprung in das Wasserbecken rettete der 18-Jährige das Tier vor dem Ertrinken. 

Der Hundewelpe, der anschließend in eine Tierklinik gebracht worden war, erlag dort noch in der Nacht seinen Verletzungen. Der 18-Jährige erlitt leichte Verletzungen.

Berechtigte Kritik äußert der überfallene Florian (18) auf der Facebookseite “We love Reken” in Bezug auf vorbeifahrende Autos, die zum Teil mit Fernlicht das Geschehen gesehen haben mussten, aber nicht reagierten. “Jeder Autofahrer der mit Fernlicht aus Richtung Lembeck die Dorfstraße entlang fuhr konnte sehen, wie der Welpe misshandelt wurde. Und das waren nicht wenige. In der entsprechenden Zeit sind mindestens 9 vielleicht 10 Autofahrer (mit Fernlicht) aus entsprechender Richtung gekommen. Wenn dabei nur die Hälfte in Fahrtrichtung geschaut haben, wovon ich jetzt einfach mal ausgehe, hätten da genug Leute sein können, die einfach wenn sie Angst haben die Zentralverriegelung reinhauen und wenigstens die Polizei rufen, dann sind die 3 Minuten ehr da und erwischen möglicherweise noch jemanden. ”

Die Borkener Kriminal-Polizei richtet sich mit der Täterbeschreibung nun auch an die Presse im Dorstener Raum, da die Vermutung besteht, dass die drei Täter aus Dorsten stammen.

Zur Beschreibung konnte der junge Mann angeben, dass die Täter zwischen 16 und 20 Jahre alt waren. Zwei der Unbekannten waren etwa 180 cm, einer zirka 190 cm groß. Zwei der Täter, die mit ADIDAS-Jacken und Mützen der Marke “Eisbär” bekleidet waren, trugen “Dreitagebärte”. 
Hinweise erbittet die Kripo in Borken unter Telefon: 02861/9000.

Hier geht es zum Video von borio.tv 

17.07.2012 Lokalkompass / Stadtspiegel & Lembecker.de
Foto: Privat

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen