Werbepartner

4. Nacht der Revanche ein voller Erfolg (Videofilm + 77 Fotos online!!)

Lembeck – Auch am gestrigen Samstag bekundete Petrus wieder mal seine Sympathie zu Lembeck. Mit frischen Temperaturen aber ohne Regen wurde das legendäre Radrennen wieder zum Publikumsmagnet mit Volksfeststimmung. Es gewann nach einem dramatischen Finale Leif Lampater vor Guiseppe Atzeni mit Reifenstärke im Zielfoto
vor Alexander Aeschbach. Der Sieger benötige für die 72 km 1 Std. 29 was eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 48 km/h entspricht und gleichzeitig neuer Streckenrekord wurde. Großartig auch die Leistung des 19jährigen Lukas Liss, der das Einzelzeitfahren in sensationellen 58 Sek. gewann, was einem Schnitt von 49,8 km/h entspricht.



Lembeck. Der neue Radsportkönig von Lembeck heißt Leif Lampater: Der Rosenheimer setzte sich gegen die Favoriten Guiseppe Atzeni und Alexander Aeschbach in einem packenden Finale nach 90 Runden durch und siegte in Lembeck. Auf den Schultern wurde der Sieger durch das Dorf getragen und ist jetzt ein echter Lembecker.

Was zunächst wie ein Provinzspektakel ohne sportliche Bedeutung klingt, war tatsächlich großer Sport. Nacht der Revanche: Das klingt zunächst einmal martialisch, doch was ich hinter diesem so getauften Radsportformat in der Nacht zum Sonntag in Lembeck ereignete, war ein fröhliches Volksfest, bei dem es Organisator und Veranstalter Michael Zurhausen einmal mehr glänzend verstand, Spitzensport mit dörflichem Gaudi zu verbinden, ohne dabei peinlich zu werden. Im Gegenteil: Im Rennen um den Pokal der Schlosserei Zens zeigten die Vereinsradrennfahrer des SV Lembeck, dass auch Hobbyfahrer mächtig in die Pedale treten können.
„Ohne Witz: Ich muss diesem Lucas Zens ein großes Lob aussprechen. Das ist ein Radsporttalent erster Klasse. Der hat mich richtig gefordert“, sagte der spätere Sieger des Hauptrennens Leif Lampater, der sich mit Zens ein packendes Duell lieferte. Björn Thurau, Sohn des berühmten Didi Thurau, feierte in Lembeck seinen Geburtstag und fühlte sich an Erzählungen seine Vaters erinnert, wenn der von den großen Zeiten der Rennen im Berliner Sportpalast erzählte. „Lembeck ist einfach super und das sage ich nicht im PR-Auftrag der örtlichen Werbegemeinschaft“, so Thurau. Der junge Mann klingt dabei glaubwürdig und lacht herzlich, als das Kinderrennen gestartet wird. Lucas heiß der kleine Pedalero, der mit mächtig Fahrt in Richtung Titelverteidigung strampelt. Sicherheitshalber hat der Knirps das Licht an seiner „Macchina“ eingeschaltet. Man weiß ja nie. Die Titelverteidigung ist dem kleinen Renner gelungen und Sponsor Udo Cosanne war sich sichtlich gerührt bei der Übergabe der Pokale: Die rund 5000 Zuschauer applaudiertem dem Sportsfreund, der sich mit den Extra-Medaillen für jedes gestartete Kind als Kinderfreund präsentierte.

Dass ein Zeitfahren nicht nur bei der Tour de France spannend ist, sondern auch in Lembeck für Adrenalinausschüttungen sorgen kann, bewiesen die Asse aus dem Feld der 39 Starter um den „Großen Preis des Autohauses Lehmbrock“: Lucas Liß aus Unna raste in 58 Sekunden über den 800m-Rundkurs und siegte souverän.

„Das war schon das Signal, dass es ein sehr schnelles Hauptrennen werden wird“, sagte Michael Zurhausen und der Experte behielt Recht: Zehn Runden vor dem Ende des über 90 Runden angesetzten Rennens wurde das Feld aufgelöst und die 15 Ausreißer, angeführt von Leif Lampater lieferten sich ein fast schon dramatisches Rennen. Mit im Spitzentrio war Guiseppe Atzeni. Er wurde letztlich Zweiter und verwies den Vorjahressieger Alexander Aeschbach aus der Schweiz auf den dritten Rang. Lampater wurde der König von Lembeck, Atzeni erntete als Lohn für seinen Sieg von einem Landsmann, der in Lembeck lebt, lebenslanges Recht auf Frei-Pizza und Aeschbach versprach Revanche im kommenden Jahr: Der Stoff der Träume, aus dem die fünfte Nacht der Revanche entstehen wird. 

Quelle: WAZ / Der Westen (Jo Gernoth)

Foto: Lembecker.de - Frank Langenhorst
Foto: Lembecker.de – Frank Langenhorst

Amtliches Endergebnis vom Hobbyrennen:

1 (Nr. 32) Wolfgang Wasserbauer (Zeit: 0,23:16)
2 (Nr. 03) Bernd Kötting
3 (Nr. 09) Helmut Rentmeister
4 (Nr. 14) Jutta Büser
5 (Nr. 18) LudgerGroße-Heidermann

Amtliches Endergebnis uc Ausscheidung:

Platz Nr. Uci Code Name, Vorname Verein
1 2 GER 19880724 Björn Thurau Team NSP
2 28 GER 19920109 Hans Pirius RSG Hürth
3 38 GER 19920112 Lucas Liß RSV Unna
4 5 GER 19870808 Benjamin Edmüller Rudy Project Racing Team
5 14 GER 19810707 Timm Rüger PZ Racing Test Team
6 26 GER19911227 Patrick Oeben Raiko Argon 18
7 25 GER 19880308 Dominik Ivo Raiko Argon 18
8 39 NED 19921114 Joey van Rhee Metec Cycling Team
9 33 GER 19910801 Tobias Loos EGN Radsport Team
10 15 GER 19881019 Leon Schachtner PZ Racing Test Team
11 3 SUI 19780408 Guiseppe Atzeni Team Atzeni Race
12 23 GER 19900915 Thomas Koep Raiko Argon 18
13 22 GER 19660618 Bernd Brune RSV Gütersloh
14 36 NED 19840502 Joost van Weerd OWC Oldenzaal
15 10 GER 19820915 Christoph Kronenberg Cycling Team Wuppertal
16 12 NED 19910305 Ivo Stronks Kanjers Cyclingteam
17 1 SUI 19740609 Alexander Aeschbach Team BMC
18 18 GER 19910309 Christoph Schübbe PZ Racing Test Team
19 13 GER 19831207 Sebastian Flaskamp PZ Racing Test Team
20 8 GER 19810422 Karsten Keunecke RV Schwalbe Trier
21 24 GER19900409 Jannick Gnoth Raiko Argon 18
22 4 GER 19821222 Leif Lampater Rudy Project Racing Team
23 17 GER19830413 Steffen Veen PZ Racing Test Team
24 37 NED 19851205 Rick Fransen OWC Oldenzaal
25 31 GER 19870103 Tim Klessa EGN Radsport Team
26 40 GER19910822 Phillip Kortner TeamRolinck
27 35 NED 19851017 Joost Koelen OWC Oldenzaal
28 30 GER 19880721 Tim Gajewiak EGN Radsport Team
29 9 GER 19860807 Rolf-Martin Vieten RV Schwalbe Trier
30 7 GER 19821101 Benjamin Höber RV Schwalbe Trier

Amtliches Endergebnis uc Elite:

Platz Nr. Uci Code Name, Vorname Verein
1 4 GER 19821222 Leif Lampater Rudy Project Racing Team
2 3 SUI 19780408 Guiseppe Atzeni Team Atzeni Race
3 1 SUI 19740609 Alexander Aeschbach Team BMC
4 2 GER 19880724 Björn Thurau Team NSP
5 28 GER 19920109 Hans Pirius RSG Hürth
6 38 GER 19920112 Lucas Liß RSV Unna
7 7 GER 19821101 Benjamin Höber RV Schwalbe Trier
8 39 NED 19921114 Joey van Rhee Metec Cycling Team
9 25 GER 19880308 Dominik Ivo Raiko Argon 18
10 5 GER 19870808 Benjamin Edmüller Rudy Project Racing Team
11 40 GER19910822 Phillip Kortner TeamRolinck
12 32 GER 19891111 Alexander Gajewiak EGN Radsport Team
13 17 GER19830413 Steffen Veen PZ Racing Test Team
14 36 NED 19840502 Joost van Weerd OWC Oldenzaal
15 20 GER 19880409 Janik Buchmüller Team Rolinck
16 33 GER 19910801 Tobias Loos EGN Radsport Team
17 22 GER 19660618 Bernd Brune RSV Gütersloh
18 34 GER 19840406 Felix Reinken RSV Gütersloh
19 14 GER 19810707 Timm Rüger PZ Racing Test Team
20 35 NED 19851017 Joost Koelen OWC Oldenzaal

Amtliches Endergebnis uci Zeitfahren

Platz Nr. Uci Code Name, Vorname Verein Pkt. Zeit
1 38 GER 19920112 Lucas Liß RSV Unna 58;03
2 26 GER 19910427 Yannik Bok Raiko Argon 18 59.66
3 10 GER 19820915 Christoph Kronenberg Cycling Team Wuppertal 1:00.64
4 40 NED 19921114 Joey van Rhee Metec Cycling Team 1:01.21
5 17 GER 19900814 Patrick Schachtner PZ Racing Test Team 1:02.16
6 28 GER 19920109 Hans Pirius RSG Hürth 1:02.34
7 3 SUI 19780408 Guiseppe Atzeni Team Atzeni Race 1:02.58
8 1 SUI 19740609 Alexander Aeschbach Team BMC 1:02.61
9 4 GER 19821222 Leif Lampater Rudy Project Racing Team 1:02.62
10 8 GER 19810422 Karsten Keunecke RV Schwalbe Trier 1:02.71
11 35 NED 19851017 Joost Koelen OWC Oldenzaal 1:03.27
12 2 GER 19880724 Björn Thurau Team NSP 1:05.11

Amtliches Endergebnis uci Zeizfahren

Platz Nr. Uci Code Name, Vorname Verein Pkt. Zeit
1 Leif Lampater Licas Zens 2:10.31
2 Alex Aeschbach Ludger Zens 2:13.39
3 Giusi Atzeni Bernd Kötting 2:14.39
4 Tim Gajeeiak Jochen Bahde 2:17.00
5 Benjamin Edmüller Alexander Alves 2:18.09
6 Björn Thurau Gregor Kordel 2:20.16
Quelle: Michael Zurhausen
RAD CLUB OLYMPIA BUER

Hier gehts zur Fotogalerie vom Radrennen 2011 mit insgesamt 77 Fotos.

24.07.2011 Lembecker.de – Frank Langenhorst

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

error: Copyright © by Lembecker.de