Werbepartner

A 31 war nach Unfall 90 Minuten gesperrt

LEMBECK / REKEN Nach einem schweren Unfall war die A 31 zwischen Lembeck und Reken am Freitagabend für 90 Minuten gesperrt. Zwei Insassen eines PKW wurden verletzt.

Nach Angaben der Polizei war ein mit fünf Personen besetzter Kleinwagen gegen 23.30 Uhr in Richtung Emden unterwegs, als die 20-jährige Fahrerin aus Duisburg nach ersten Ermittlungen plötzlich die Kontrolle über den Honda Civic verlor. Der Wagen drehte sich um die eigene Achse und krachte in die Mittelleitplanke. Anschließend kam das völlig zerstörte Fahrzeug zwischen dem rechten und linken Fahrstreifen zum Stillstand.

Trümmerteile auch auf der Gegenfahrbahn

Trümmerteile schleuderten auch auf die Gegenfahrbahn, so dass beide Fahrtrichtungen voll gesperrt werden mussten. Da alle fünf Insassen angeschnallt waren, wurden nur zwei Frauen (19 und 20 Jahre) aus Neuss leicht verletzt. Neben Feuerwehr, Notarzt und Rettungsdienst aus Dorsten kam ein weiterer Rettungswagen aus Schermbeck zur Unterstützung.

Nachdem die Gegenfahrbahn von den Trümmerteilen geräumt war, konnte diese wieder für den Verkehr frei gegeben werden. Die Fahrtrichtung Emden blieb bis 1.05 Uhr weiter gesperrt. Aufgrund des geringen Verkehrsaufkommens bildete sich nur ein Stau von rund drei Kilometern Länge.

Quelle: Dorstener Zeitung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen