Werbepartner

Bierfassrennen wird nach 33 Jahren wiederbelebt

WULFEN/LEMBECK Nach 33 Jahren Pause soll eine alte Tradition wiederbelebt werden: Ein Bierfassrennen vom Wulfener Brauturm nach Lembeck soll so viele Besucher anziehen, wie in den 60er und 70er Jahren. Veröffentlichung durch Lembecker.de weckte breitbandiges Interesse.

Schneller als die Polizei erlaubt? Dorf-Polizist Herbert Hachmann aus Lembeck begleitete die Läufer 1974. (Foto: privat)
Schneller als die Polizei erlaubt? Dorf-Polizist Herbert Hachmann aus Lembeck begleitete die Läufer 1974. (Foto: privat)

Hintergrund der Bierfassrennen, die 1962, 74 und 77 statt fanden, war im Grunde eine Wette zwischen der Feuerwehr Lembeck und der Rose-Brauerei, dem damals größten Arbeitgeber in Wulfen.

Würden es die Feuerwehrmänner schaffen, ein 100-Liter-Fass nur mit Muskelkraft und einer Sackkarre in einer bestimmten Zeit von der Rose-Brauerei (Brauturm Wulfen) bis zum Hof Loick (Heide) oder bis zum Feuerwehr-Gerätehaus zu fahren? Muskelkraft und Sprintstärke war vonnöten, dann ging das Fass in den Besitz der Feuerwehrmänner über.

Nägel mit Köpfen

Die Idee, diese Tradition wiederzubeleben, habe schon länger gegärt, sagt Michael Langenhorst vom Lembecker Heimatverein. Peter Laupitz und sein Team vom „Proyecto Uno“ wollen nun Nägel mit Köpfen machen. Man habe bereits mit einer Brauerei gesprochen, die das Bier zur Verfügung stellen werde.

Und nicht nur ein Fass: Denn man möchte möglichst mehrere Teams, vielleicht von der Polizei, den Feuerwehren von Wulfen und Lembeck, Sport-, Heimat- und anderen Vereinen für das Spektakel begeistern und daraus einen sportlichen Wettstreit machen.

Neuerliche Rennen

Wenn es nach dem Proyecto-Uno-Team ginge, würde man das neuerliche Rennen sogar schon im Frühling veranstalten. „Je nachdem, wie schnell wir die Idee realisieren können“, sagt Laupitz. Einen prominenten Gast konnte man bereits verpflichten: Arnulf Rose, Besitzer der ehemaligen Rose-Brauerei, hat sich bereit erklärt, den Startschuss für das Rennen abzufeuern.

Wer sich für das Rennen interessiert, kann sich bei Michael Langenhorst telefonisch unter (02369) 79252, per Email unter info@heimatverein-lembeck.de oder bei Peter Laupitz per E-Mail unter proyectouno@arcor.de melden.

Quelle: Dorstener Zeitung & Lembecker.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

error: Copyright © by Lembecker.de