Werbepartner

Kinderchor entführte in den fernen Osten

LEMBECK Mit viel Witz und Gesang begeisterte am Wochenende der Kinderchor Lembeck. Er hatte das Märchen „Die chinesische Nachtigall“ von Hans-Christian Andersen in Szene gesetzt.

„Geprobt haben wir ein Jahr lang und besonders in den letzten Wochen wurde es noch einmal richtig stressig“, erzählte Souffleuse Silke Wessling. Da wurde auch schon einmal bis zu fünf Stunden geprobt und an den Kostümen genäht.

Herbei gab es viel ehrenamtliche Hilfe, vor allem von den Müttern. Das zweistündige Musical erzählte die Geschichte eines chinesischen Kaisers, der zwischen Natürlichkeit und Künstlichkeit hin- und hergerissen ist und entführte damit die Zuschauer in den fernen Osten.

Nervöse Kinder

Für die Chorleitung war Krista Note, für das Theater Silvia Kaiser und für die richtigen Schritte Daniela Maasewerd zuständig. Bei der Premiere am Samstag waren die rund 40 Kinder zwischen acht und 13 Jahren sichtlich nervös, einige glaubten sogar, alles vergessen zu haben. Als es dann ernst wurde, klappte es natürlich doch und die rund 200 Gäste in der Sport- und Kulturhalle Lembeck zeigten sich sichtlich beeindruckt.

Chinesische Dekoration

Die Halle, dekoriert mit chinesischen Lampen und Tüchern, war gut gefüllt und das Publikum spendete viel Applaus. Besonders die liebevoll gestalteten Kostüme im chinesischen Stil und das professionell wirkende Makeup überzeugten.
Auch der Minichor Lembeck leistete seinen Beitrag und führte mit einem Lied in das Musical ein. Unterstützung gab es ebenfalls vom Jugendchor, der beim Schminken und Kartenverkauf half.

Quelle: Dorstener Zeitung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen