Werbepartner

Harte Jungs

Lembeck – Laut, sehr laut war es am Freitagabend im Lembecker ToT. Fünf Bands heizten dem Publikum bei der 8. Rocknacht gehörig ein.

Die Lokalmatadore „Grass Is Green“ waren natürlich wieder am Start genauso wie die Lembecker Nachwuchstalente von „Three Miles Remain“ und „Diving Into Destiny“. Komplettiert wurde das Festival durch „3D“ aus Dorsten und der Cover-Band „Charlies Parka“.

Das Festival wird jedes Jahr vom ToT Lembeck gemeinsam mit den auftretenden Bands organisiert. „Wir brauchen einfach eine Plattform, um uns zu präsentieren“, meint Sebastian von „Diving Into Destiny“. „Es ist schwer für junge Bands, Auftritte zu bekommen, die Konkurrenz ist sehr groß.“ Das Verhältnis der Musiker, die in Lembeck auftraten, ist allerdings freundschaftlich. Man kennt sich halt.

Der Saal füllte sich noch, als „Three Miles Remain“ das Konzert eröffneten. Doch jeder, der den Saal betrat, war sofort von ihrem Mix aus Hardcore, Heavy Metal und Emo begeistert.

Es folgte Classic-Rock von 3D, das Publikum schwofte sich gut ein. Als gegen 21 Uhr „Diving Into Destiny“ die Bühne betrat, hatten sich rund 140 Zuhörer eingefunden. Der Auftritt der im Schnitt 18-jährigen Bandmitglieder war professionell und ihre Spielfreude schwappte auf das Publikum über.

Mix aus Rock und Funk

So hatten „Charlies Parka“ im Anschluss leichtes Spiel. Die Stimmung erreichte ihren Höhepunkt, als die traditionellen Headliner „Grass Is Green“ mit ihrer Mischung aus Rock und Funk loslegte. Die Band kann auf 15 Jahre Erfahrung zurück blicken und hofft, dass ihre neue CD Anfang 2008 auf dem Markt ist.

Um Mitternacht wurde die Anlage mit Rücksicht auf die Anwohner runtergefahren. Christian von „Grass Is Green“ räumte ein: „Wir hätten noch die ganze Nacht weiter rocken können.“

Doch auch so war die 8. Lembecker Rocknacht ein voller Erfolg. Bands, Organisatoren und Zuschauer freuen sich gleichermaßen auf das nächste Jahr. – mm

12. November 2007 | Quelle: Dorstener Zeitung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen