Werbepartner

Palmen, Pool und Pulversand

Lembeck – Sommer, Sonne, Strand und Pool hört sich eher nach einem Urlaub am Mittelmeer an, doch genau dies fanden die rund 1500 Tanzwilligen auch bei der zweiten Beach-Party mit Confusion der KLJB Lembeck auf dem Hof Sprenger.

Vor der großen Halle hatten die Veranstalter tonnenweise weißen Pulversand verstreut, Palmen aufgestellt und es gab sogar einen kleinen Pool, indem sich die Besucher nachdem sie sich einmal heiß getanzt hatten, so richtig abkühlen konnten.

Um das karibische Feeling perfekt zu machen wurden zudem noch kulinarische Genüsse und jede Menge Cocktails angeboten, die großen Zuspruch fanden. Für die richtige Musik vor Ort sorgte DJ Marco, der durch seine Arbeit im Delta Musikpark in Duisburg einigen Besuchern vorher schon bekannt war. Und er wusste genau, wie er müde Beine in Bewegung brachte. Mit einer Mischung aus Charthits, Trance und R´n`B lockte er auch noch den letzten Tanzmuffel.

Confusion-Chef Bernhard Gelking schaute zufrieden die Masse der Feiernden. „Eigentlich wollten wir die Feier schon im Mai machen, doch da ging es nicht wegen der Schweinepest“, erklärte er. „Dafür haben wir heute umso besseres Wetter“, stellte Gelking schließlich fest.

Ganz und gar nicht zufrieden waren allerdings einige Jugendlichen vor den Türen. „Wir haben harte Regeln und halten uns genau ans Jugendschutzgesetz, deshalb lassen wir hier niemanden ohne Ausweiskontrolle rein. Wer keinen dabei hat oder noch nicht mindestens 16 Jahre alt ist, muss draußen bleiben“, erklärte Gelking die enttäuschenten Gesichter vor dem Hof. „Außerdem benutzen wir zwei verschiedene Arten von Stempeln. Die unter 18-Jährigen können daran erkannt werden und müssen um Mitternacht gehen“, so Gelking, der in diesem Punkt auch nicht mit sich diskutieren ließ.

Doch davon bekamen die Feiernden in der Halle nichts mit. Sie ließen es sich noch bis in die frühen Morgenstunden richtig gut gehen Schließlich findet die Beach-Party nur einmal im Jahr statt und das wollte richtig ausgenutzt werden. – dzi

16. Juli 2006 | Quelle: Dorstener Zeitung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen