Werbepartner

Swingend und singend in die Zukunft

Lembeck – Zwei wichtige Ereignisse galt es am Sonntag Nachmittag in Lembeck würdig zu feiern. Einmal war es der Schlusspunkt eines Doppeljubiläums des Kirchenchores St. Laurentius – 125 Jahre – und des MGV Frohsinns Lembeck – 100 Jahre -, und zum anderen erstrahlte die Laurentius Kirche nach gründlicher Restaurierung in einem strahlenden neuem Gewand. Darauf dürfen die Lembecker stolz sein.

MGV_1912Doch ebenso aufwändig, ja beglückend waren die musikalischen Ereignisse, die das Publikum in voll besetztem Kirchenraum miterleben durften. Wie ein Leitmotiv erklang nach der Begrüßung durch Pfarrer Alfred Voss das Choralvorspiel über “Nun danket alle Gott”, üppig registriert von Raphael Becker.

Der ausrichtende “Gemischte Chor” setzte gleich zu Anfang Maßstäbe seiner schönen Gestaltungsfähigkeit und seiner stimmlichen Disziplin. Bernhard Wolthaus lotete mit seinen Sängern vor allem die feingestuften, dynamischen Prozesse gefühlvoll aus.

Ein solcher Vortrag setzte Maßstäbe, die vom “Gemischten Chor” unter der Leitung von Branco Baf mit ebensolcher sängerischen Qualität erfüllt wurden. Seine kluge Werkauswahl entlockte in dem “Graduale” von Anton Bruckner sowie auch in dem “Regina Coeli” dem Chor eine stets transparente Stimmführung und ein kantables Ebenmaß.

Publikum begeistert

Ganz sicher wird man auch die textgebundenen Feinheiten von zwei weiteren Gesängen in Erinnerung behalten, die B. Wolthaus hingebungsvoll mit seinem “Gemischten Chor” aus der Partitur entschlüsselte. Dann wechselten mit dem Auftritt junger Musikgruppen die Klangfarben, doch die geistlichen Textinhalte blieben konstant.

Die Gruppe “Kontakte” unter Helmut Zierlein überraschte, ja begeisterte das Publikum mit rhythmisch orientierten und vom Schlagzeug begleiteten Gesängen, wie “Du bist der Herr” von H.W. Schanowski.

Vorzüglicher Chorsatz

Daneben wusste sich der verhältnismäßig kleine Chor aus Deuten unter der Leitung von B. Wolthaus neben der sängerischen Konkurrenz mit drei ansprechenden Liedsätzen sehr wohl zu behaupten.

Es folgte die Gruppe “Voices”, ein junger gemischter Chor, dem Bernhard Wiemeyer vom E-Klavier aus den swingenden Rhythmus in der Körpersprache und im Gesang entlockte.

Nachdem der “Gemischte Chor” unter der Leitung von Branco Baf mit zwei kräftig intonierten Solostimmen von Margret Duve und Ursula Spain einen vorzüglichen Chorsatz von C. Saint-Saens musizierten, erspürte man vom ersten Takt an die außergewöhnliche Interpretationskraft der Gruppe “Enjoy” Rhade unter der Leitung von Christian Loer. Ihm folgte dieser Frauenchor und ließ sich zu temperamentvoller Steigerung hinreißen. Ebenso hingerissen war das Publikum.

Hoher Stellenwert

Das “Largo” von G. Fr. Händel, das der Kirchenchor von der Orgelbühne gefühlvoll mit den beiden Solostimmen interpretierte, betonte noch einmal den hohen Stellenwert, den die Musik in Lembeck seit Jahren auszeichnet. Dafür gab es langanhaltenden begeisterten Beifall.

24. April 2006 | Quelle: Dorstener Zeitung (Volker Wiltberger)

www.lembecker.de/mgv – www.gemischter-chor-lembeck.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen