Werbepartner

Gerüchte schaden Schule sehr

Lembeck – “Unsere Schule wird systematisch tot geredet” – Heidi Schulz, Schulpflegschaftsvorsitzende der Laurentiusschule Lembeck und Ria Gladen, Vorsitzende des Fördervereins, machen aus ihrer Entrüstung keinen Hehl.

673_Laurentiusschule_3_1Die öffentliche Diskussion ums Überleben und Sterben von Hauptschulstandorten habe der Laurentiusschule schwer geschadet, sind Gladen und Schulz sich sicher. “Normalerweise hat die Laurentiusschule immer zwei Klassen bilden können.” Mit soliden Anmeldezahlen hätte man auch im kommenden Schuljahr bestens über die Runden kommen können. Doch diesmal kam es zum Eklat: Am ersten Anmeldetag fanden lediglich sechs Elternpaare mit ihren Kindern den Weg nach Lembeck. Gladen und Schulz behaupten, dass Eltern wegen der vielen Gerüchte um die Hauptschulstandorte systematisch verunsichert worden seien. Mit der Folge, dass statt über 30 Kinder diesmal nur 17 zum neuen Schuljahr an der Lembecker Hauptschule angemeldet wurden. “Viele andere Eltern wollten ganz sicher gehen und meldeten ihre Kinder gleich an der Gesamtschule Wulfen an, so dass dort ein starker Überhang besteht”, schildern Heidi Schulz und Ria Gladen die herben Konsequenzen für die Laurentiusschule. Beide halten das Vorgehen einiger Politiker für unverantwortlich. Heidi Schulz wittert insgeheim sogar Parteinahme der CDU für die Matthäusschule in Wulfen. “Schließlich ist der führende Kopf im Arbeitskreis Schule der CDU ein Wulfener.”

Plötzlich im Gespräch

Dabei habe es immer geheißen: “Der bauliche Zustand unserer Schule ist gut, was ein starkes Argument für die Aufrechterhaltung des Schulstandortes in Lembeck ist”, erzählt Heidi Schulz. Während man aber aus Richtung der Matthäusschule gar nichts höre, sei die Lembecker Laurentiusschule unter vorgehaltener Hand plötzlich im Gespräch für eine Schließung.

Damit jetzigen und künftigen Eltern von Laurentiusschülern die Ängste genommen werden, findet am Donnerstag, 6. April, 20 Uhr, ein Informationsabend in der Schule statt. Dürfen unsere Kinder bleiben oder müssen sie wechseln?, das soll Thema des Abends sein. Manfred Loick vom Schulverwaltungsamt wird als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. – eng

27. März 2006 | Quelle: Dorstener Zeitung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen