Werbepartner

Metzger, bleib´ bei deinem Handwerk

Lembeck – Gammelfleisch und Hühnergrippe, Schweinepest, BSE und der Preiskampf unter den Discountern liegen Matthias Tiemann schwer im Magen. Denn die Folgen dieser Skandale bemerkt auch der Inhaber der Lembecker Metzgerei Bellendorf. Obwohl an der Schulstraße jeden Montag einige Rinder und Schweine geschlachtet werden, die aus eigener Aufzucht oder von umliegenden Höfen der “Herrlichkeit” Lembeck kommen. Obwohl das Fleisch gleich verarbeitet und später an der Fleischtheke ein paar Meter weiter verkauft wird.

tiemann_matthiasDoch Tiemann hat in den letzten Wochen eine ernüchternde Erfahrung gemacht. “Die Menschen haben schon so viele Skandale mitgemacht, so dass die Verunsicherung groß ist.” Das mehrfach ausgezeichnete Fleischerfachgeschäft ist deshalb besorgt, dass die wenigen schwarzen Schafe den Ruf auch des Fleischerhandwerks nachhaltig beschädigen.

Hochwertige Ware

“Durch unsere eigene Schlachtung können wir unseren Kunden nach traditionellem und handwerklichem Prinzip qualitativ hochwertig hergestellte Fleisch- und Wurstwaren anbieten, wenngleich die Schlachtkosten für die Entsorgung und der regelmäßigen tierärztlichen Untersuchungen sehr hoch sind”, erklärt Matthias Tiemann. Eine neue Geschäftsphilosophie, um die Preise für Fleisch- und Wurstwaren auf Kosten der Qualität und des Vertrauens auf ein Discountniveau zu reduzieren, kommt für ihn aber nicht in Frage. “Für mich gehört eine Schlachterei zum Betrieb dazu.”

Dokumentation

Zu verbergen hat der Metzgermeister in den gekachelten Räumen nichts. Kleine Zettel oder Ohrmarken geben Auskunft, woher die Tiere stammen und wann sie angeliefert wurden. Grundsätzlich reift das Fleisch hier am Knochen, das Vorderviertel für Suppenfleisch eine Woche, das Hinterviertel für Braten und Rouladen zwei. Das Roastbeef reift sogar bis zu fünf Wochen am Knochen, gemeinsam mit dem Filet – “damit jedes Steak ein voller Genuss ist”.

Klar, dass der Lembecker darauf hofft, dass die Kunden, die sogar aus Duisburg, Oberhausen und Gelsenkirchen kommen, auch in Zukunft Vertrauen und einen guten Geschmack beweisen. Auch wenn´s angesichts der jüngsten Fleischskandale nicht immer leicht fällt, Appetit zu bewahren. – dieb

>> www.metzgerei-bellendorf.de

01. Dezember 2005 | Quelle: Dorstener Zeitung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen