Werbepartner

Advent in der Schule

Lembeck – Tradition verpflichtet – auch nach 25 Jahren hat die Attraktivität des Weihnachts- und Adventsmarktes der Laurentiusschule in Lembeck nicht nachgelassen.

Im Gegenteil: Über 1 000 Besucher fanden am Sonntag zwischen 11 und 17 Uhr den Weg in die Räumlichkeiten der Hauptschule. Bilder, Spiele, Bücher, Adventsgestecke, Musik-CDs, Kassetten… Die Liste der von den Schülern selbst gebastelten oder zur Verfügung gestellten Dinge ließe sich unendlich fortführen.

Unterstützt wurde dieser Aktionstag erneut vom Förderverein, der einen Teil des an diesem Tag erzielten Erlöses erhält und selbst mit einem Getränke- und Würstchenstand für das leibliche Wohl der Besucher sorgte.

“Wir sind über das große Engagement der Schüler und Eltern sehr erfreut, berichtete Volkmar Schäpers, stellvertretender Schulleiter. Natürlich hatten auch die Lehrer tatkräftig bei den Vorbereitungen mitgeholfen. Selbst ihre Freizeit haben viele der insgesamt 264 Schüler geopfert und für die rechtzeitige Fertigstellung der Verkaufsgegenstände gesorgt. “Da es diese Veranstaltung bereits seit geraumer Zeit gibt, sind unter unseren Besuchern auch viele Alt-Lembecker, die weder Kinder noch Enkelkinder an unserer Schule haben, sondern einfach nur an den Produkten der Schüler interessiert sind.”

Ihre Freizeit opferten seit Beginn des Schuljahres auch die Schüler der Klassen fünf, sechs und sieben zur Einübung eines Theaterstückes. Als Höhepunkt des Tages präsentierten zwölf Teilnehmer einer Theater-AG drei kleine Sketche über Probleme zwischen Lehrern und Schülern. Aufgrund der positiven Atmosphäre an der Laurentiusschule konnte diese Thematik mit einer großen Portion Humor behandelt und dargestellt werden. “Spontan fällt mir kein Lehrer ein, mit dem sich unsere Klasse nicht gut versteht”, bestätigten etwa einige Schülerinnen der Klasse 8a.

Sollte dies in Zukunft so bleiben, werden solche Veranstaltungen wie der Weihnachts- und Adventsmarkt auch in den nächsten Jahren weiter an Attraktivität gewinnen.

21. November 2004 | Quelle: Dorstener Zeitung (toro)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen